Alle Beiträge von Franz Prinz

95. Geburtstag Frau Ing. Helga Wagner

Unser liebes Ehrenmitglied Frau Ing.Helga Wagner feierte in diesem Jahr ihren 95. Geburtstag.

Ihr unermüdlicher Einsatz gilt immer der  Förderung des Biolandbaues.

Der Ruschtest für die Bestimmung der Bodengüte, der Redoxtest für die Qualitätsbestimmung der Lebensmittel, der Einsatz von Steinmehl, die Schlägler-Biogespräche sind alle mit dem Namen Frau Ing. Helga Wagner verbunden.

Die wichtigsten Schriften unserer Gründer Müller und Rusch hat sie für die organisch biologische Landwirtschaft überarbeitet und neu veröffentlicht. So ist es ihr gelungen einen aktuellen Leitfaden  für jeden Biobauern und Biogärtner zu erstellen.

Mit großem Dank feierten wir ihren Geburtstag im Zisterzienserkloster Stift Zwettl.Alle Teilnehmer waren bei der Führung beeindruckt  vom Stift und seinen Gärten.

Da unsere liebe Helga Wagner schon alle Auszeichnungen bekommen hat, konnten wir ihr nur voller Stolz und Dankbarkeit zu ihrem 95. Geburtstag gratulieren.

118. Artikel Herbst 1987 – „Stallmist oder Stallmistkompost?“

Im biologischen Landbau gilt es als ausgemacht, dass dem kompostierten, mehr oder weniger vollkommen verrotteten Mist unbedingt den Vorzug gebühre gegenüber dem sonst üblichen Verfahren, den Stallmist ungeachtet seines Zustandes auszubringen und möglichst auch unterzupflügen. Die Wüchsigkeit, Gesundheit, Keimfreudigkeit und Schädlingsfreiheit können bedeutend gesteigert werden, wenn der Mist vorbehandelt wurde und nicht stallfrisch aufs Feld kommt.
Zahlreiche Boden- und Komposttestierungen, Topf- und Freilandversuche haben überzeugt, dass der Unterschied zwischen dem frischen und dem vorbehandelten Stallmist nicht im unterschiedlichen Nährstoffgehalt, nicht im Verhalten des Stickstoffs, nicht in der Bindung neuer, zugeführter Energien, sondern ganz allein in dem Ablauf und der Entwicklung der mikrobiologischen Umsetzungsvorgänge liegt. Der bedeutungsvolle Unterschied besteht darin, dass die Phase der Fäulnis beim Frischmist noch nicht beendet ist, während sie beim guten, brauchbaren und für die Pflanze uneingeschränkt verträglichen Mistkompost abgeschlossen ist. Jede andere Veränderung, die sonst noch beobachtet wird, ist unwesentlich.
Der chemisch nachweisbare Nährstoffgehalt ist, mit Ausnahme des Stickstoffgehaltes, bei richtigem Verfahren vor und nach der Kompostierung praktisch gleich. Der Stickstoffgehalt sinkt, teilweise sehr bedeutend, während der Kompostierung ab, weshalb man in der Agrikulturchemie veranlasst war zu lehren, den Mist sobald wie möglich, dh. so frisch wie möglich, aufs Feld zu bringen, weil man sonst hohe Verluste an Stickstoff in Kauf nehme. Die chemische Analyse zeigt nicht, dass der Kompost auch bezüglich des Stickstoffs besser ist als der bedeutend stickstoff-haltigere Frischmist; erst durch das endgültige Resultat ergibt sich: Die Pflanze hat nach beendetem Wachstum aus dem kompostierten Stallmist tatsächlich mehr Stickstoff gewonnen als aus dem Frischmist. Diese Beobachtung weist darauf hin, dass es nicht auf den Stickstoffgehalt an sich ankommt, sondern auf den Ablauf der Vorgänge, die der Pflanze den Stickstoff vermitteln; sie laufen offenbar besser ab, wenn der Mist vorbehandelt ist.
Wir wollen in Erinnerung rufen, dass der biologische Landbau nicht denkbar ist ohne die richtige Behandlung der lebendigen Dünger. Es ist und bleibt eine unumstößliche Tatsache, dass der Unterschied zwischen Frischmist und Mistkompost einen ganz entscheidenden Raum einnimmt im Denken des biologischen Bauern. Der biologische Landbau will Leben erzeugen, Lebensvorgänge in Gang halten und Nahrung wachsen lassen nach den Gesetzen des Lebendigen. Das ist undenkbar ohne eine richtige Führung der entscheidenden Lebensvorgänge in den organischen Düngern.
In der Natur gehen die Abbauvorgänge in der Oberfläche vor sich, die Aufbau- und Humusbildungs-Vorgänge in der tieferen Schicht der lebendigen Krume, also streng getrennt. Beide, die Abbau- wie die Aufbauphase der Humusbildung gehen bei der üblichen Frischmist-Düngung durcheinander, während sich in der kompost-versorgten Erde nur die letzte Phase der Humusbildung vorfindet.
Der Wurzel-Organismus der Pflanze meidet streng alle Schichten, in denen Abbau und Fäulnis vor sich gehen. In der Natur ist das nur die oberste Schicht. Bei der Fäulnismistdüngung aber besteht keine Schichtbildung, hier laufen zwangsweise Abbauvorgänge, wenn auch bedeutend langsamer, in der Tiefe der lebendigen Schichten ab, wo sie nicht hingehören. Die Pflanzenwurzel findet keine Ordnung vor, an die sie sich halten kann, sondern ist gezwungen, sich mit den Fäulnisvorgängen abzufinden und schlecht und recht durchzuhalten, bis sie abgelaufen sind. Das erklärt die beobachtete Verzögerung im Wachstum und in der Keimung der Samen.
Das Pflanzenwachstum ist erst dann wirklich natürlich, wenn die Pflanze ihren Stickstoffbedarf aus der Lebenstätigkeit des Bodens vollkommen zu decken vermag.
Das praktische Vorgehen kann aus folgenden Formeln abgeleitet werden:
1. Die ideale Form der organischen Düngung ist diejenige, die eine natürliche Schichtbildung auf dem Feld bewirkt. Dazu gehört die natürliche Trennung von Abbauvorgängen in der obersten und Aufbauvorgängen in der darunterliegenden Bodenschicht.
2. Diese Trennung ist nur möglich, wenn organische Dünger, soweit sie nicht vollkommen vererdet sind, ausschließlich als Bodenbedeckung benutzt werden.
3. Die Düngewirkung organischer Dünger ist dann am größten, wenn die Oberflächendecke aus Material besteht, das sich in der Phase der Faulung/Gärung befindet.
4. Muss der organische Dünger aus praktischen Gründen untergearbeitet werden, so darf kein Material verwendet werden, das sich noch in der Faulphase befindet, insbesondere kein frisches.
Die Mistkompostierung behält also einstweilen ihre Berechtigung, sie ist vorläufig unentbehrlich. Es ist ein Grundgesetz des biologischen Landbaues, dass von der Wurzel der Kulturpflanzen alle Stoffe ferngehalten werden, die dort natürlicherweise nicht hingehören. Anders gibt es keinen natürlichen Pflanzenwuchs, keine echte Pflanzen-Gesundheit und keinen biologischen Vollwert. Mit dme Unterpflügen von frischem oder faulendem Mist verstößt man gegen dieses fundamentale Gesetz. Wer das nicht einsieht, sollte sich nicht wertig ansehen. Ein Boden, in dessen Tiefe sich Fäulnis- und Gärungsvorgänge abspielen müssen, weil wir ihn dazu zwingen, kann nicht als natürlich, gesund, mit anderen Worten: als biologisch angesehen werden. Daran ist nicht zu rütteln.
Es ist nicht umsonst, wenn man sich nach wie vor mit der Kunst der Kompostbereitung beschäftigt und sich darin soweit wie möglich vervollkommnet. Es wird nämlich immer Materialien im organischen Landbau geben, die man kompostieren muss, weil man sie anders nicht gut verwenden kann, und es wird auch immer Kulturpflanzen geben, denen man – mindestens zu Anfang ihres Wachstums – lieber Komposte geben soll als eine frische Oberflächendüngung. Außerdem wird der allererste Teil der Kompostierung, die Anfaulung des Materials, niemals ganz entbehrlich werden, einfach deshalb, weil das Material sonst praktisch schlecht verwertbar ist. Die Kunst des Kompostierens wird also, trotz neuer Erkenntnisse, immer ein Kernstück und Prüfstein für den organischen Landbau bleiben. Mögen sich das diejenigen zu Herzen nehmen, die immer wieder nach Gründen suchen, um sich die Mühe – mehr die Mühe des Nachdenkens als die Mühe der Arbeit! – zu sparen. Was nützt alle wissenschaftliche Arbeit, wenn sie keine praktischen Früchte trägt?

117. Artikel Sommer 1987 – „Biologischer Landbau-Gartenbau – Theorie und Praxis“

Eine Zeit, die den wissenschaftlichen Spezialisten hervorgebracht hat, hat uns das Denken abgewöhnt. Der Spezialist denkt für uns. Das geht, solange man es nicht mit Lebendigem zu tun hat. Land- und Gartenbau aber ist Umgang mit Lebendigem, und wenn die Lebensgesetze nicht Grundlage des Denkens und Handelns sind, so ist es nicht biologischer Landbau.

Die Lebensgesetze haben sich bisher nicht annähernd so vollkommen erforschen lassen wie die der unbelebten Materie. Nicht wir können die materiellen Voraussetzungen für „Leben“ schaffen, wie wir etwa ein Haus oder eine Brücke vorausberechnen können. Wir sind darauf angewiesen, das Lebendige für uns arbeiten zu lassen und ihm schlecht und recht dabei zu helfen, soweit wir es verstehen. Dabei nützt es nichts, wenn wir einzelne Teile der Lebensvorgänge genauer kennen – entscheidend ist immer nur das Ganze, das biologische Resultat. Und das ist aufs höchste kompliziert.

Es gibt auf der Erde sicher nicht zwei Gärten, die einander biologisch vollkommen gleich wären. Sid sind all nicht nur selbst verschieden – ihr Boden, ihr Untergrund, ihre Wasserführung, ihre klimatische Lage usw., sie sind auch jeweils in eine andere Umgebung hineingestellt, von der sie abhängig sind – Dünger, Herkunft der Dünger, Menschen und Tiere, die davon leben usw. Wer sich zum Beispiel aufmerksam eine Gartenkolonie ansieht, in der auf relativ gleichem Boden mit gleichen Methoden gearbeitet wird, wird bemerken, dass es keine Parzellen gibt, die einander gleich sind – weil die Menschen verschieden sind, die sie bearbeiten.

Dazu kommt außerdem, dass wir die letzten Geheimnisse der natürlichen Nahrungsbereitung im Boden nicht kennen. Sie sind so ungeheuer kompliziert, dass wir auf ihren Ablauf wenig Einfluss nehmen können. An der Ernährung der Pflanze sind allein soviel verschiedenartige Lebewesen tätig – man darf ihre Zahl auf mehr als 100 000 schätzen -, dass überhaupt nicht die Rede davon sein kann, wir wüssten davon mehr als wenige Einzelheiten.

Das alles ist gesagt, um klar zu machen, es könne Rezepte und Vorschriften für den biologischen Landbau kaum geben. Nur der vermag biologischen Landbau zu betreiben, der biologisch denken kann. Das aber lehrt die Theorie, deshalb ist sie notwendig. Wer die Grundgedanken des biologischen Landbaues denken kann, vermag sich selbst zu helfen. Und das muss man können.

Die Agrikulturchemie hat gelehrt, dass die Pflanzen ausschließlich der mineralischen Ernährung bedürfen. Sie hat ferner den künstlichen Stickstoff als Ersatz für den vom lebendigen Boden gelieferten, natürlichen Stickstoff in die Düngung eingeführt. Sie hat damit Masse auf Kosten der Güte geschaffen. Es wächst dann zwar mehr Pflanzenmasse, aber die Pflanzen sind nicht vollwertig, sind anfällig, schützbedürftig, ohne Treib- und Salzdünger nicht mehr wuchsfähig und deshalb keine vollwertige Nahrung. Man braucht kein Spezialist zu sein, um zu begreifen, dass der Agrikulturchemiker den Landbau in eine Sackgasse führt, aus der es für den Bauern kein Zurück mehr gibt: Die unter der Treib- und Salzdüngung herausgezüchteten Kulturpflanzen-Sorten brauchen diese Ernährung; da sie dabei krank werden, brauchen sie den künstlichen Schutz gegen „Schädlinge“; und da das Saatgut alsbald „abbaut“, muss ständig neues beschafft werden. Die Dreierherrschaft „Kunstdünger – Schädlingsgift – Saatgutverkauf“ hat sich zu einer versteckten Diktatur entwickelt, aus der es nur ein Entrinnen gibt: Die kompromisslose Rückkehr zum biologischen Landbau. Was heißt das? Kunstdünger sind an sich ja keine Gifte, sondern enthalten das, was die Pflanze tatsächlich braucht. Der Unterschied ist nur der: Werden der Stickstoff und die Mineralstoffe in einer Form geliefert, die geeignet ist, den Boden als natürlichen Nahrungslieferanten auszuschalten, so ist die Dosierung auf jeden Fall falsch. Und da wir ohnehin von den 60 oder mehr Mineralstoffen, die die Pflanze nötig hat, nur einige wenige als Mineraldüngung geben, ist die Ernährung der Pflanze außerdem einseitig und unvollständig. Nur die Lebensvorgänge des Mutterbodens vermögen eine Nahrung herzustellen, die für die Pflanze vollkommen ist. Und nur dann bleibt sie gesund und erbgesund. Wird nach den für den biologischen Landbau dargestellten Grundsätzen gehandelt, so wachsen auf jedem Boden gesunde Pflanzen und hochwertige Nahrung. Der Aufwand wird nicht größer sondern kleiner, die Ernte nicht kleiner sondern größer. Es gibt kein Heilmittel, das so wirksam wäre wie die natürliche Nahrung. Arzt und Tierarzt werden zu dem, was sie eigentlich sein sollen: Hausarzt, der die Gesundheit überwacht.

Es gibt keinen Kompromiss irgendwelcher Art! Den biologischen Landbau muss man ganz tun oder seine Finger lieber davon lassen. Alle Pflanzennahrung muss aus dem Leben des Mutterbodens kommen, und da der Mutterboden nur eine Station im Kreislauf der lebendigen Substanz ist, kann auch er nur richtig ernährt werden, wenn man das Schicksal der lebenden Materie als Ganzes in sein Denken einbezieht. Nicht ein einziger Dünger kann ohne Nachdenken gegeben werden und nicht eine einzige Bodenarbeit darf ohne Rücksicht auf das Leben des Bodens stattfinden. Die Ehrfurcht vor dem Leben ist nirgends notwendiger als im Landbau, denn hier wächst unser gesundheitliches Schicksal. Die theoretischen Grundregeln, die man sich einprägen muss, sind in aller Kürze die folgenden:

Jede Teildüngung beseitigt das biologische Gleichgewicht zwischen Boden und Pflanze, vermindert die Humusbildung und die Wurzelmasse, macht Scheinwachstum und Scheingesundheit und gefährdet die Bildung zahlreicher Nähr- und Wirkstoffe, die sowohl für die Gesundheit des Bodens wie die der Pflanze und der damit ernährten Menschen und Tiere unentbehrlich sind.

  • Künstliche Stickstoffe in jeder Form und Menge sind für den biologischen Landbau nicht tragbar. Der erforderliche Stickstoff muss aus den Lebensprozessen des organisch ernährten Bodens hervorgehen, der im Stande ist, genug und übergenug Stickstoff aus der Atmosphäre zu binden. Der Vorgang setzt ein, sobald der Boden warm genug ist. Eine zu frühe Stickstoffgabe auf noch kalte Frühjahrsböden bringt keinen Vorsprung.
  • Von den Mineralien sind die wichtigsten die Spurenelemente. Sie sind in jüngeren Eruptivgesteinen – Basalt, Trachyt – am vollständigsten versammelt. Grundsätzlich werden nur natürliche Urgesteinsmehle verwendet; von ihnen löst das Bodenleben genau das, was es selbst braucht, und das ist zugleich die einzig richtige Dosierung für die Pflanze.
  • Von den Massenmineralien ist zu sagen: Die Abfallmassen bringen alle die zum Leben nötigen Mineralien in ausreichender Menge mit. Es kommt nur darauf an, für Reichhaltigkeit des Materials zu sorgen. Bei Mangel an Material pflegte Dr. Hans Müller zu sagen: „Hier fehlt es an Nachschub!“

Auch organische Dünger sind einseitig: Jauche bringt viel Kali und Harnsalz, rein tierischer Dünger zu wenig Kohlehydratnahrung für die Bodenmikrobien; reine Stallmistdüngung hemmt die Pilzarbeit. Gründüngung zB. Lupinen, Klee hat den Vorteil des Gegengewichtes gegen die tierischen Dünger, aber den Nachteil, dass sie selbst aus dem zu düngenden Boden kommt. Grundsätzlich sind alle organischen Dünger wertvoll und verwendbar, aber nur in einer dem Boden und anderen örtlichen Bedingungen angepassten Vielfalt.

  • Als Ersatz für Phosphor ist Rohphosphat zulässig, wenn Kalkgestein – mit Zurückhaltung anwenden. Die beste Kalkdüngung geschieht mit kalkhaltigen Böden selbst – Kalkmergel – Düngekalk mit Zurückhaltung nur dort verwenden, wo er nötig ist und nur im Winter gestreut.

Sofern der Kali-Ersatz organisch (Jauche) nicht möglich ist, kann Patentkali verwendet werden.

Für alle einseitgen mineral-haltigen Zusatzdünger, die viel Kalk, Kali oder Phosphor enthalten, gilt gleichermaßen, dass sie dem Boden umso besser bekommen, je verteilter sie gegeben werden. „Nicht einmal viel, sondern öfter wenig“

  • Wichtiger als der Mineralersatz sind Bodenzusätze, die direkt aus dem Bereich des Lebendigen stammen und sehr wesentliche Wirkungen haben, dazu gehören die Heilkräuter. Indem man zusammen mit Heilkräutersubstanzen und Spurenelementträgern physiologische Bodenbakterien einimpft, wird man die Möglichkeit schaffen, unsere Gärten von der Qualität der Dünger unabhängiger zu machen.

 

 

 

 

116. Artikel Frühjahr 1987 – „Die wahren Wissenschafter und die wahren Bauern“

Der nachfolgende Text ist der Abschluss eines Vortrages, den Dr. H.P. Rusch im Jahr 1952 bereits in Bern gehalten hatte; offensichtlich vor einem Kreis von Interessenten, die bereits in ihren Gärten und Betrieben nach den Angaben von Dr. H.P. Rusch arbeiteten. Diese hatten sich schon zur Aufgabe gemacht in ihrem Lebenskreis zu den Gesetzen des Lebendigen zurückzukehren und sie zur Richtschnur ihres Handelns zu machen. Sie wussten bereits, dass sich der lebendige Bodenorganismus nicht nach Mineraldüngertabellen und Handelsdüngerrechnungen richtet. Sie haben gewusst, dass sich die Gesundheit der Böden nicht mit lebenszerstörenden, giftigen Substanzen aufrecht erhalten, geschweige denn wieder herstellen lässt. Sie haben auch gewusst, wie ein Boden oder Kompost aussehen und riechen muss, wenn er gesund ist, wie die Kulturpflanzen die sie ihren Mitmenschen als Nahrung schaffen, aussehen, schmecken, riechen und sich halten, wenn sie gesund sind.

Die Naturwissenschaft hat nur die Aufgabe, dass was mit gesundem Menschenverstand und natürlichem Empfinden aus der Erfahrung heraus gelernt wurde zu bestätigen. Es hat immer genügend Wissenschafter gegeben, die sich darüber im Klaren waren, dass wir von der ganzen Wahrheit noch sehr weit entfernt sind und sie vermutlich niemals ganz erforschen werden. Ganz ebenso hat es allzeit Bauern und Gärtner gegeben, die sich von den gültigen Lehren der Agrikulturchemie niemals haben beirren lassen. Das sind die wahren Wissenschafter und die wahren Bauern. Und wenn sie auch heute noch in der Minderheit sind, so sind sie doch Pioniere einer zukünftigen und besseren Zivilisation der Menschen und sie werden die Zukunft gestalten.

 

 

 

115. Artikel Frühjahr 1987 – „Zum Problem der Mikroflora Sanierung des Bodens“

Bei der Floraforschung am Boden müssen Verhältnisse zugrunde gelegt werden, die sich nur am kulturell unberührten Boden finden, der kulturell berührte Boden ist derzeit für diese Forschung ungeeignet. Entsprechende Untersuchungen haben bezüglich der Humusbildung eine Analogie und Parallelität zum Prinzp der tierischen Verdauung, eine Verdauung in „Schichten“ ergeben, wobei jeweils sehr verschiedenartige Mikrobien-Floren tätig sind. Der letzte wichtige Vorgang bei der Humusbildung, der Abbau lebender Gewebe bis zum „lebendigen“, sehr widerstandfähigen Makromolekül als einer „Ruheform der lebenden Substanz, wird durch Mikrobien bewirkt, deren Eigenschaften denen der menschlich-tierischen Bakterien entsprechen.

Es wird hier aufgezeigt, dass die Verwendung von Bakterien-Kulturen zur Sanierung der Humusflora ebenso möglich ist, wie zur Sanierung der menschlich-tierischen Schleimhautflora. In der Umbildung der Nahrungsstoffe für alle Organismen von den Pflanzen bis zu den Säugetieren und den Menschen spielen die bisher meist als „Schmarotzer“ betrachteten Bakterien eine entscheidende Rolle, sowohl in Bezug auf die Bildung nachweisbarer Nahrungs-Qualitäten-Vitamine Enzyme Antigene u.v.m. – wie in Bezug auf die größtenteils noch unbekannten plasmatischen Makromoleküle oder „lebende Substanz“.

Da die lebende Substanz unmittelbaren Einfluss nimmt sowohl auf die Gestaltung der überall existierenden Bakterien-Floren wie auf die erblichen, biologisch-funktionellen Eigenschaften der Zellgewebe von Organismen, hängt die biologisch-funktionelle Beschaffenheit jeglicher Nahrung für Organismen, also des Nahrungskreislaufes zwischen Boden, Pflanze, Tier und Mensch von der durch Bakterien gebildeten Spezifität lebender Substanz ab.

Die erkennbare Ordnung in diesem natürlichen Gang der Nahrungs-Produktion zeichnet sich ab in der Existenz sogenannter physiolobischer Bakterien-Floren, die eine physiologische Ausrichtung der produzierten Nahrungsstoffe sicherstellen und beweisen. Ihr Fehlen beweist die nicht-physiologische Beschaffenheit der abgelieferten Nahrungsstoffe. Die Bakterien-Floren sind demnach im ganzen Bereich des Nahrungskreislaufs ein untrügliches Kriterium für deren biologische Beschaffenheit. Das ist auch im Kulturboden, in Acker und Garten der Fall.

Für die Ausbildung einer bestimmten Flora ist der Nährboden absolut entscheidend. Die Bodenflora lebt von den Abfällen des Tier- und Pflanzenlebens. Die Bakterienflora – als letzte Station  der Humusbildung – lebt außerdem von dem, was ihr die Sprosspilze hinterlassen. Nur der stufenweise Abbau der Abfallstoffe gewährleistet die Existenz einer physiologischen Bodenflora und damit eine physiologische Humusbildung. In der Kultur muss dieser Vorgang nachgeahmt werden.

In acht Jahren experimenteller Tätigkeit, sowohl im Laboratorium wie in der Praxis der Agrikultur, hat sich erwiesen, dass drei Voraussetzungen für die Bildung eines physiologischen Humusbestandes erforderlich sind.

  • Die regelmäßige Zufuhr fäulnis-fähiger oder in Fäulnis befindlicher organischer Abfälle,
  • die Existenz einer natürlichen Bodendecke als Voraussetzung für die Tätigkeit der Sprosspilze und die Existenz der natürlichen Bodenschichtung und
  • die Anwesenheit oder Anlieferung physiologischer Bakterien, die notfalls durch Boden-Impfung zugeführt werden können.

 

  1. Es ist zu fordern, dass alles getan wird, dass die Landwirtschaft und Gärtnerei auf das absolute Primat der organischen Düngung umgestellt wird. Dabei soll berücksichtigt werden, dass von vielen Vereinigungen und Männern in der ganzen Welt sehr wertvolle und unentbehrliche Vorarbeit geleistet worden ist, so dass zu fordern ist, geeignete Persönlichkeiten und Verfahren in die Vorbereitung zu der Umstellung massgeblich einzuschalten.
  2. Es ist weiter zu fordern, dass im Sinne der Ganzheits-Betrachtung gesundheitlicher und wirtschaftlicher Fragen der Nahrungs-Produktion eine öffentliche Anstalt ins Leben gerufen wird, die die Fragen des Nahrungskreislaufes vom Boden bis zum Menschen anhand chemischer, physikalischer, mikrobiologischer, klinischer und anderer Untersuchungen zu klären in der Lage ist und die für die Realisierung notwendigen Angaben ausarbeiten kann. Dabei soll berücksichtigt werden, dass – insbesondere neben schulgemäßen Methoden und Persönlichkeiten – von außer-schulmäßigen Forschern wertvolle Vorarbeit geleistet worden ist und diese maßgeblich bei diesem Unternehmen eingesetzt werden müssen.
  3. Man wolle in geeigneter Form alles tun, um dem Bewusstsein zum Durchbruch zu verhelfen, dass die Physiologie und Pathologie der Lebensvorgänge auf der Erde niemals vollständig mit chemisch-physikalisch-technischen Verfahren erforscht und gelenkt werden können.